AirSense

Funktionsweise

 

Das Gerät wird über einen handelsüblichen USB-Anschluss mit Stom versorgt. Befestigt wird es an der Wand.

Zwei Sensoren überprüfen dauerhaft die Luft auf brennbare Gase und sonstige Verschmutzungen. Alle fünf Minuten werden die aktuellen Messwerte auf dem Display angezeigt und ein orangener Balken stellt die Luftqualität in Relation zum Alarmschwellwert dar. Wird ein bestimmter Schwellwert überschritten werden visuelle (rote LED) und akustische (Signalton) Warnsignale ausgesendet.

Lüftet man danach den Raum verstummt der Alarm binnen Sekunden. Ist die Luftqualität angemessen leuchtet die grüne LED dauerhaft.

 

Sonstiges:

Der Schwellwert für den Alarm, die Signaltöne etc können bei einer Verbindung mit dem Computer modifiziert werden. Außerdem sendet das Gerät im Betrieb die Daten über das USB-Kabel. So können die Messwerte auch von externen Geräten genutzt und visualisiert werden.

Den Kern des Geräts stellt ein Arduino UNO (ATMega 328) dar.

Die Stromkosten im Dauerbetrieb würden sich auf etwa 10 Euro im Jahr belaufen.

 

Ziel:

Das Gerät soll in geschlossenen Räumen für eine ausgweogene Luftqualität sorgen und beim Austritt von Gasen z.B. aus einer Heizanlage rechtzeitig Alarm schlagen.